Willkommen auf meiner Seite Wiesenthalerhof

 

    Bilder  und  Karten  aus  vergangener  Zeit    

Text und Bildquelle

275 Jahre

Erzhütten-Wiesenthalerhof

- Von der Bergwerks-Enklave zur Waldstadt -


Wiesenthalerhof  -  westlicher Teil  -  Gegründet im Jahre 1726 als Bergmannssiedlung durch den  Obersteiger Johann Jakob Diel (Diehl), unter der Ortsbezeichnung „Im Reichswald“. Im Hintergrund der Stadtteil Siegelbach

BILD

Wiesenthalerhof  -  östlicher Teil  -  Gegründet Mitte des 18. Jahrhunderts durch Bergmannsfamilien. Neubausiedlung  "Mittelberg“  -  errichtet in den sechziger und siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts

BILD

Wiesenthalerhof  -  Am Stollen - im Jahre 1938                  (Halde im Schlag „Welschgasse“)

BILD

Kirchweihe 1899 - Gasthaus Wust

BILD

Männergesangverein 1870 Wiesenthalerhof                       1895 - 25-jähriges Jubiläum im Gasthaus Höbel

BILD

80 Jahre Männergesangverein 1870.  Auf der Kutsche (von links nach rechts)  Karl-Heinz Bäcker,  Otto Höbel, Joseph Abel,  Karl Abel,  Heinrich Reiser,  Wilhelm Kafitz

BILD

80 Jahre Männergesangverein 1870 Wiesenthalerhof  (von links nach rechts)  Franz Schwehm jr., Hans Köbler,  Willi Bernhard,   Helmut Guth,   Gerhard Bausch,            Otto Kropp

BILD

Steigerhügel  -  Ecke  „Erzhütter Straße“  und  Straße  „Am Stollen“ -.  An  dieser  Stelle  erfolgte  im  Mai  1725, im  Bereich  des  adligen  Bergwerks-  und  Hüttenleiters, Reichsfreiherr  Ludwig  Anton  von  Hacke,  Trippstadt, durch  den  Obersteiger  Johann  Jakob  Diehl  (Diel)  der Anstich  zum  Raseneisenerzabbau in den  Forstdistrikten „Maien"  und  „Sprungfeld“.  die  am  4. Oktober  1994 errichtete  Gedenkstätte  erinnert  an  die Bergwerksgeschichte  der  Enklave  „Im Reichswald“

BILD

Herrenwiesental - Erschlossen und bebaut in den siebziger und achtziger Jahrendes 20. Jahrhunderts

BILD

Blick vom Birkenkopf in´s Herrenwiesental und zum Kreuzhof - 1936

BILD

Napoleon-Eiche - Geschichtsdenkmal auf dem Rütschhof.

BILD

Blick von der Rütschhofbrache zum Birkenkopf oberhalb des Herrenwiesentals - 2001

BILD

Blick vom Rütschhof zum Kreuzhof - 1936

BILD

Landwirt und Imker Wilhelm Klein, Kreuzhof - 1910

BILD

Das Sühnekreuz - Prämonstratenser-Kreuz als Friedenssymbol nach Beendigung des Dreißigjährigen Krieges 1648. - Aufnahme im  August 2001 zur Zeit der Umwandlung des Altgehöftes in einen Landgasthof

BILD

Hahnbrunner Forsthaus Das idyllisch in der Lauteraue vor den Schönungsteichen der Zentralkläranlage gelegene Alt-Forsthaus befindet sich seit 1964 in Privatbesitz

BILD

Der "Ochsenbrunnen"  ist ein Laufbrunnen, dessen Buntsandsteinfassung eine Laufröhre trägt. In den 90er Jahren durch eine Bürgerinitiative restauriert

BILD

Der Bürgerinitiative gehören Harry Graner, Rolf Pelloth, Walter Fischer, Winfried Sauer, Hermann Heil, Norbert Mühlberger, Michael Heil und Ludwig Westenburger an. Hobby-Bildhauer Horst Nesseler meißelte in den Sandsteinfindling den Namen „Ochsenbrunnen"

BILD

Erzhütten - südlicher Teil. Gegründet Mitte des 18. Jahrhunderts durch Bergmannsfamilien „Im Reichswald“

BILD

Erzhütten - nördlicher Teil. Mit Schulhaus. Das Schulhaus ruht auf den Grundmauern des ehemaligen Bürohauses Gienanth, das 1829 von der Stadt erworben wurde.

BILD

Polizeidienstmann Wilhelm Westenburger  - 1919

BILD

Kirchweihe auf Erzhütten-Wiesenthalerhof - 1931

BILD

Der Schalksche Teich - Teich mit großflächiger Verlandungszone am westlichen Ende. Amphibienlaichgebiet.

BILD

Der Schalksche Teich - Im Ostuferbereich befinden sich Schilfröhrichte, Zwergbinsenund diverse Wasserpflanzengesellschaften

BILD

Am Alberichsberg - 1998

BILD

Kaisermühler Feld - 1972

BILD

Kaisermühle Herrenhaus - 1910

BILD

Dammmühle im Jahre 1948

BILD

Hotel Blechhammer - am Hammerweiher 1

BILD

Partie am Blechhammer - 1940

BILD

Im 19. und 20. Jahrhundert fand die Heil-Dynastie ihr Auskommen im Erzhütter Reichswald. Hauerpartie am Blechhammer. Frühjahr 2918: Johann Heil, Schlaghütermit Frau, Johann Heil jr., Heinrich Heil

BILD

Kahnpartie auf dem Vogelwoog - 1919

BILD

Vogelwoog mit Sumpfmoor                                             1982 als Flächennaturdenkmal ausgewiesen.

BILD

Baumfällung im Waldschlag „Schleichkupp“ - 1949. Revierförster Bauer, Haumeister Walter Heimann, Schwiegersohn von Johann Heil sr.

BILD


Nachfolgende   Karten aus verganger Zeit   stammen nicht aus dem Buch 275 Jahre Erzhütten-Wiesenthalerhof

Es wir hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, dass jegliches kopieren oder anderweitiges vervielfältigen der historichen Karten, zu welchem Zweck auch immer, strengstens untersagt ist  und  bei   Zuwiderhandlung   strafrechtlich   verfolgt   wird !


Wiesenthalerhof

BILD

Kreuzhof - Kreuzhofstraße - Rütschhof

BILD

Ziegelhütte mit Russental

BILD

Hahnbrunner Forsthaus mit Holzplatz  ( Ochsenbrunnen )

BILD

Erzhütten mit Schalk´schem Teich

BILD

Hahnbrunnerhof  - Kaisermühle  - Dammmühle - Engelshof   ( beachte alte Schreibweise   --> Kaisersmühle -  Kaisersmüller Feld )

BILD

Blechhammner  ( Hammerweiher )

BILD

Vogelwoog mit Schmalzwoog

BILD

Hungerpfuhl mit Samenhütte    ( in der Gemarkung Rodenbach )

BILD

Die Kartenausschnitte  sind teilweise aus zwei Kartenauszügen zusammengefügt.  Alle Kartenausschnitte wurden zur besseren Darstellung etwas bearbeitet.   Aus diesem Grund wird  "keine" Garantie auf Übereinstimmung mit dem  Original  übernommen